Eine Seilbahn bedeutet:

  •  Schwächung des bereits defizitären Busverkehrs der Stadtwerke
  • Erhöhte Sicherheitsrisiken (die geplante Trasse überspannt Autobahn und Bahngleise)
  • Zusätzlichen Belastung der Innenstadt durch den Verkehr, der sonst direkt die Lahnberge ansteuert (Shuttle – Busverkehr, Pendelverkehr, Parkplatzsuchende) Denn: die meisten Besucher von Klinikum und Universität kommen von außerhalb und nicht aus der Kernstadt
  • Zusätzliche Parkraumproblematik: Notwendige Schaffung von Parkplätzen bei den Tal- und Zwischenstationen und daraus resultierendem Pendel- / Individualverkehr
  • Alternative Verkehrskonzepte (z.B. Busverkehr) werden vernachlässigt oder bisher nicht ernsthaft geprüft
  • Für eine barrierefreie Zugänglichkeit sind Busfahrzeuge deutlich im Vorteil
  • Ein Großteil der potentiellen Nutzer einer Seilbahn (Arbeitnehmer, Studenten, Patienten) wohnt nicht in unmittelbarer Nähe der geplanten Talstation bzw. Zwischenstation und benötigt somit Fahrzeuge, um dorthin zu gelangen
  • Viele Besucher und Mitarbeiter des UKGM wählen das Auto, statt den öffentlichen Nahverkehr, weil es flexibler ist. 

 

Völlig ungeklärt ist die weitere Beförderung im Bereich von Universität und Klinikum auf den Lahnbergen

Es ist strittig, ob der Marburger Verkehrsbund die Seilbahn umfassend in sein Nahverkehrsnetz aufnehmen wird. Die Nutzung der Seilbahn ist somit für Studenten nicht attraktiv, da sie im "Semester-Ticket" nicht enthalten sein wird. 

Es besteht keine Sicherheit, dass durch eine Seilbahn wirklich eine Verlagerung des Individualverkehrs eintreten wird

News

BI-Geist-Versammlungen 2017

Das nächste Treffen der Bi findet statt:

vgl. Rundmail-Information